World of Craft Vienna

Craft knowledge as resource for the future?
Vienna as city of knowledge?

World of Craft Vienna is a Real-Life-Game to transfer craft knowledge further. It is using game reward systems to create a motivating flexible environment for everyone, who wants to learn craft. By confronting individual knowledge with craft knowledge, this game might push players, and therefore future innovations, out of usual paths.

Handwerkswissen als Kapital der Zukunft?
Wien als Stadt des Wissens?

World of Craft Vienna ist ein Real Life Spiel mit dem Ziel Handwerkswissen weiter zu transferieren. “World of Craft” setzt PC Game Belohnungssysteme ein, um ein motivierendes und flexibles Umfeld für jeden zu schaffen, der Handwerk lernen möchte. Durch das Konfrontieren von individuell vorhandenem Wissen mit Handwerkswissen, eröffnen sich den Spielern neue Wissens-Perspektiven und dadurch wird eine Basis für zukünftige Innovation geschaffen.

woc1

By registration you get access to a craft map. In several workshops you have challenges which you can choose. Your first challenge is to make 4 edge joints in a carpentry. Once you succeeded the self-made picture frame is your first trophy.

Durch Ihre Registrierung bekommen Sie Zugang zu einer Handwerkskarte. In mehreren Werkstätten stehen unterschiedliche Herausforderungen bereit. Ihre erste Herausforderung ist es, in einer Tischlerei 4 Eckverbindungen anzufertigen. Sobald Sie diese Aufgabe bewältigt haben, ist Ihr selbst gemachter Bilderrahmen Ihre erste Trophäe.

woc2

You reach the next level! New challenges appear! Your knowledge value raises. Maybe one day you will call yourself master?

Sie sind nun im nächsten Level! Neue Herausforderungen werden sichtbar! Ihr Wissenswert steigt. Vielleicht werden Sie sich eines Tages Meister nennen?

.

What are the functions of this project?
World of Craft functions as a game, a craft resource map and as a knowledge transfer tool.

Was ist das Ziel dieses Spieles?
World of Craft funktioniert als Spiel, wie auch als Handwerks-Ressourcen-Karte und als Wissens-Transfer-Tool.

.

Why do we need to transfer craft knowledge?
Because the number of craft workshops and professions is decreasing and their knowledge, of how to shape material and use tools, is getting lost with them. Craft knowledge is a disappearing resource, which we should preserve and transform.

Warum sollten wir Handwerkswissen weitergeben?
Die Anzahl der Handwerksbetriebe in Europa verringert sich und ihr Wissen, verschiedene Materialien zu verarbeiten und Werkzeuge richtig einzusetzen, geht mit ihnen verloren. Handwerkswissen ist eine rasant schwindende Ressource, welche es gilt, für weitere Generation zu bewahren, unseren jetzigen Bedürfnissen entsprechend zu gebrauchen und zu adaptieren.

.

How could we benefit of craft knowledge?
One way could be an enriching confrontation of individual ways of thinking with a craft way of doing and thinking. As I discovered in my previous research projects craftmen perform in a process where productivity, analysis, interpretation, theory and creativity are happening in a simultaneous way. But this could be only one possible benefit, as an open transfer tool this games use would be endless individual.

Wie können wir von Handwerkswissen profitieren?
Eine Möglichkeit wäre, eine bereichernde Konfrontation individueller Denkweisen mit der Handwerksart des Tuns und Denkens. Wie ich in einem meiner früheren Handwerk-Research Projekten herausgefunden habe, performen Handwerker in einem Prozess, in welchem Produktivität, Analyse, Interpretation, theoretische Hinterfragung und kreative Lösungssuche simultan passieren. Aber das wäre nur ein möglicher Nutzen. Als ein offenes Transfer-Werkzeug könnten die Nutzungsmöglichkeiten endlos individuell sein.

.

How can you as a player benefit?
You as a player get knowledge about topics you choose. You get the satisfaction of solving challenges and you earn functional trophies.

Wie kann ich als Spieler profitieren?
Als Spieler erhält man den Zugang zu Handwerks-Wissen eines Gewerbes seiner Wahl. Zusätzlich erlebt man die Genugtuung von gemeisterten Herausforderungen und erarbeitet sich eine funktionale Trophäe.

.

What do you as a player provide?
You might provide material costs but what you mainly provide is promotion for craft workshops, craft man and craft knowledge. In a larger perspective you might provide cross innovations by linking craft knowledge with your own fields of expertise or daily challenges. Thinking about next generations, you provide knowledge storage and knowledge transfer. You could see all players as fragments of a bigger hard disk called “craft knowledge vienna – preserved for future use”.

Was muss ich als Spieler einbringen?
Als Spieler muss man für die Materialkosten aufkommen, doch vor allem bewirbt man Handwerkswerkstätten, ihrer Meister und ihr Wissens. In einer größeren Perspektive werden möglicherweise mehrere Spieler, durch die Verlinkung von Handwerkswissen mit ihrem eigenen Spezialwissen oder ihren täglichen Herausforderungen, Cross-Innovationen produzieren. Denkt man an zukünftige Generationen, dann ist jeder Einzelspieler ein Wissensspeicher und zukünftiger Wissens-Transporteur. Man könnte alle Spieler als Fragmente einer Festplatte mit dem Namen “Handwerkswissen Wien – gespeichert für die Zukunft” sehen.

.

How do the craftmen benefit?
The craftmen get publicity and network connections. The tropheas, produced with their knowledge, will be placed in a variety of contexts and their image in the society will rise. Also cross innovations in their daily craft work might develop due to players inputs.

Wie profitieren die Handwerker?
Die Handwerker erhalten Publicity und Netzwerkkontakte. Die Trophäen, hergestellt mit ihrem Wissen, werden in den unterschiedlichsten Kontexten Platz finden und das Image des Handwerks in der Gesellschaft könnte sich verbessern. Auch Cross-Innovation in ihrer Handwerksarbeit könnten, auf Grund von Spieler Inputs, alltäglich werden.

.

How does craft knowledge benefit?
Craft knowledge is preserved for further generations. But as there is the saying “don´t protect the ashes, better make a new fire”, this game would also transform, develop and adapt craft knowledge further.

Wie profitiert Handwerkswissen?
Handwerkswissen wird durch dieses Spiel für die nächsten Generationen aufbewahrt. Doch so wie es das Sprichwort gibt “Hüte nicht die Asche, sondern entfache aus ihr das nächste Feuer”, so wird durch dieses Spiel das Handwerkswissen verändert, weiterentwickelt und den individuellen Umständen entsprechend adaptiert werden.

.

Who is going to play?
Everyone interested to learn craft, gamers who just want to play, designers who search inspiration or special knowledge, hackers who need practical skills, makers who love to produce things with their own hands.

Wer spielt?
Jeder der interessiert ist, Handwerkswissen zu erlernen, Gamer – die spielen wollen, Designer auf der Suche nach Inspirationen und Spezialwissen, Hacker – welche ihre praktischen Fähigkeiten erweitern wollen, Makers – die es einfach lieben mit ihren Händen Dinge zu produzieren

.

This concept is inspired by a craft research project carried out together with Tao Chan, Jasper Eikmeier 2014 in Eindhoven, as well as a research week in Istanbuls craft district together with Derya Akdemir, Ecem Aksoy, Emanuel Gollob, Esra Tokat, Jasper Eikmeier, Liana Kuyumcuyan, Nur Horsanali, Tao Chan and my participation at the Biennial of Design, BIO50, 2014 in Ljubljana.

Dieses Konzept ist inspiriert von einem Handwerks-Research-Projekt zusammen mit Tao Chan, Jasper Eikmeier 2014 in Eindhoven, sowie einer Research Woche in Istanbuls Handwerksviertel zusammen mit Derya Akdemir, Ecem Aksoy, Esra Tokat, Jasper Eikmeier, Liana Kuyumcuyan, Nur Horsanali, Tao Chan und meiner Teilnahme an der Biennial of Design, BIO50, 2014 in Laibach.

.

List of related projects:

“Masters of Material” future scenarios, 2014 in Istanbul, Turkey
Shown at the Biennial of Design in Istanbul
http://emanuelgollob.com/2015/07/07/masters-of-material/

“tools in a new habitat” fictional craft documentary, 2014 in Eindhoven, The Netherlands
http://emanuelgollob.com/2015/07/07/tools-in-a-new-habitat/

“Craft LAB” installation shown at the Biennial of Design 2014 in Ljubljana, Slovenia
The biennial was curated by Jan Boelen and our “Hidden Crafts” group was mentored by Tulga Beyerle.
http://emanuelgollob.com/2015/01/05/craft-lab/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s